Claudia Grothus, Praxis für klassische Tierhomöopathie und Hundeverhaltenstherapie
This is:  Cube3

Toolbox: Standortnavigation, PDF-Druck, Schriftgröße, Hilfe

This is:  Cube5

Die Haut des Hundes

So gerne manche – aber bei weitem nicht alle – Hunde schwimmen gehen oder sich in Pfützen suhlen, mögen sie es dennoch meistens nicht, richtiggehend gewaschen zu werden. Was für uns Menschen eine selbstverständliche, tägliche Hygiene ist, ist für den Hund eher eine Art Ausnahmezustand.

Aber warum müssen sich Hunde nicht waschen, wo für Menschen doch Sauberkeit so wichtig ist?

Fell schützt

Es gibt zwei große Unterschiede zwischen der Haut des Menschen und der Haut des Hundes. Der eine ist offensichtlich: Hunde haben ein Fell. Dieses Fell hält schon sehr viel Schmutz vom Körper fern. Es schützt mindestens so gut wie Kleidung. Staub fällt einfach wieder aus den längeren Deckhaaren heraus und feuchter Dreck trocknet und fällt dann ebenfalls ab.

Der Grund für Geruch sind Bakterien

Wir Menschen schwitzen unter unserer Kleidung und nach kurzer Zeit ohne Dusche fangen wir an, unangenehm zu riechen. Das ist bei gesunden Hunden nicht so. Der Grund dafür ist, dass Hunde nicht schwitzen. Sie haben nur an den Pfoten regelrechte Schweißdrüsen und regulieren ihren Wärmehaushalt hauptsächlich über die Zunge. Und wo kein Schweiß ist, da sind auch viel weniger Bakterien, die sich in Feuchtigkeit wohlfühlen. Und wo keine Bakterien sind, da stinkt es auch nicht. Deshalb muss man Hunde nicht baden oder waschen.

Den Hund baden?

Viele Hundehalter tun das aber trotzdem. Sie mögen das fluffige Fell, sie mögen es, wenn der Hund nach irgendeinem Shampoo duftet und sie haben irgendwie die Vorstellung, dass ein Hund sauber sein muss. Das regelmäßige Waschen wird von manchen Hundehaltern sogar als Akt der Fürsorge empfunden. Allerdings ist das Baden und Shampoonieren von gesunden Hunden in keiner Weise sinnvoll. Auf Dauer schadet es der Fellstruktur und der Hund ist weniger gut gegen die Witterung und gegen Infektionen der Haut geschützt. Ganz abgesehen davon, dass Parfums oder künstliche Aromen (genauso wie natürliche ätherische Öle) für die sensiblen Hundenasen eine Zumutung sind.

Der Hundeshampoo-Markt

Trotzdem ist der Markt voll von „Hundepflegeprodukten“. Jede Menge Shampoos, Lotionen und sogar Spülungen werden extra für Hunde angeboten. Eine ganze Industrie lebt von Hygieneprodukten für Tiere. Die einen Mittelchen machen das Fell (unnatürlich) weich, die anderen desodorieren und lassen den Hund (unnatürlich) blumig duften, wieder andere desinfizieren das arme Tier. All diese Hersteller sind natürlich bestrebt, den Hundehaltern möglichst glaubhaft zu machen, dass ihre Produkte „pflegend“ und „gesund“ sind.

Sind sie aber nicht. Weder das eine, noch das andere. Es gibt keinen Grund, Hunde zu waschen. Ein gesunder Hund hat eine serienmäßig eingebaute Selbstreinigungsanlage. Und ist der Hund gesund, dann stinkt er auch nicht. Wenn ein gesunder Hund nass wird, dann muffelt er ein bisschen, bis er wieder trocken ist.

Was aber tun, wenn der Hund stinkt?

Hundeseife kaufen

This is:  Cube6 - Hauptinhalt
This is:  Cube7
This is:  Cube9