Spätheimkehrer

„Was ich gestern … Was ich heute … ESSEN unterWEGs“ - so lautet der vollständige Name der Anthologie über meine Geburtsstadt Essen. Erschienen ist sie im November 2022. Ich freue mich sehr, dass meine Geschichten "Kriegsende in Holsterhausen" und "Spätheimkehrer", mit aufgenommen wurden.

Beide Geschichten sind Auszüge aus einem meiner Romanprojekte. 

Ich habe mich schon als Kind sehr für das Leben während des 2. Weltkriegs interessiert. Aber auch in meiner Familie wurde dazu hauptsächlich geschwiegen. Ich wusste nur, dass mein einer Opa sehr lange in Russland gefangen war und mein anderer Opa aus der Gefangenschaft in Frankreich erfolgreich "getürmt" war. 

In den zehner Jahren begann ich, bewusst über die Essener Alltagsgeschichte zwischen 1910 und 1960 zu recherchieren und vor allem auch all die Anekdoten und Erzählungen aus der Familienerinnerung aufzuschreiben, an die ich noch herankam. Aus der riesigen Menge an Material, das dabei über die Jahre zusammenkam, habe ich eine erfundene Geschichte gewoben. Erfunden deshalb, weil ich das Alltags-Erleben der ganz normalen Leute in dieser Zeit fühlbar machen will. Keine große Täter- oder Opfergeschichte, sondern das Leben, das tägliche Leben im Krieg und im Ruhrgebiet.

Alle historisch überprüfbaren Angaben (Essener Stadtgeschichte, zerbombte Häuser, Daten von Luftangriffen, Zerstörung von öffentlichen Gebäuden, Russische Lagernummern und der Briefwechsel mit Russischen Gefanenen) entsprechen tatsächlichen Ereignissen.

Das Romanprojekt ist sehr groß geworden und noch immer nicht beendet. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass zwei Auszüge jetzt veröffentlicht werden. Dass sie in einer Anthologie erscheinen, die sich mit der Essener Stadtgeschichte und dem heutigen Leben in Essen befassen, freut mich ganz besonders.

Dr. Artur Nickel (Hrsg.)
Was ich gestern … Was ich heute … ESSEN unterWEGs
Geest Verlag, Visbek 2022

Idealerweise direkt beim Verlag bestellen für 12,50 €